Praxis VI: Kinderleicht?

Was ist beim Schreiben fĂŒr Kinder zu beachten? Um diese Frage ging es in Workshop VI.

Inputgeber war Ansbert Kneip vom Spiegel.

Ansbert Kneip.

Ansbert Kneip.

15 Thesen zum Schreiben fĂŒr Kinder

These 1:

Man muss sein Handwerk können und bei Journalisten ist das Handwerk die Sprache.

These 2:

Es ist so leicht fĂŒr Kinder zu schreiben wie fĂŒr Erwachsene. Die schlechte Nachricht: FĂŒr Erwachsene schreiben ist echt schwer.

These 3:

Nicht nur den kleinen klugen Gymnasiasten vor Augen haben. Das ist arrogant.

These 4:

Die Geschichte nicht ĂŒberbevölkern. Nicht zu viele Protagonisten einsetzen.

These 5:

Nicht zu viele eingeschachtelte NebensÀtze verwenden.

These 6:

Die Kinderfragen im Kopf behalten!

These 7:

Perspektivwechsel sind nie gut.

These 8:

Keine kĂŒnstliche Aufregung. Stoff muss nicht emotionalisiert werden.

These 9:

Keine Worte schreiben, die Sie nicht sagen wĂŒrden.

These 10:

Nicht zu viel wollen mit einem Text. Konzentrieren Sie sich auf die wichtigen Aspekte.

These 11:

Wenn Sie keine Einstiegsszene haben, schreiben Sie auch keine.

These 12:

Wenn es kompliziert wird, Thema in Fragen aufbrechen und als Frage–Antwort formulieren.

These 13:

Kein „Stell dir vor“ und „Hast du das auch schon mal erlebt“: Tanten- bzw. Onkelposition vermeiden.

These 14:

Beim Schreiben das Bild im Kopf haben und vom Bild her erzÀhlen.

These 15:

Mit dem Text die Versprechen aus Einstieg und Vorspann halten.